Hundefriseur… nur Schickimicki oder notwendig?

Wer einen Hund oder mehrere Hunde hat, der hat bestimmt schon einmal etwas von einem Hundesalon/Hundefriseur gehört. Unweigerlich hat man dann Bilder vor Augen. Bilder von niedlichen kleinen Hundchen mit Schleifchen im Haar, die frisch gebadet und gefönt sind.

Aber ein Hundesalon/Hundefriseur ist so viel mehr. Er ist nicht nur für kleine niedliche Hundchen da, sondern er dient der reinen Fellpflege und zur Gesunderhaltung eures Hundes. Denn ein gutes und gesundes Fell hält euren Hund gesund. Wenn ihr also keine Lust auf einen Hundesalon habt, dann Augen auf bei eurer Hundewahl. Habt ihr bestimmte Rassen oder Voraussetzungen bei eurem Hund, dann gehört der Besuch eines Hundesalons zu eurem zukünftigen Leben. Es sei denn, ihr eignet euch vieles selbst an. Wenn ihr das könnt, dann ist das prima. Aber dazu später mehr!

Als wir uns für die Rasse Parson Russell Terrier entschieden haben, war uns klar, dass wir zukünftig mit unserem Hund regelmäßig zum Trimmen gehen müssen. Warum? Weil das Fell der Terrier und überhaupt der rauhaarigen Hunde sehr drahtig ist und hart nachwächst. Das alte Haar wird abgestoßen und bleibt im Fell als totes Haar. Würde nun ein rauhaariger Hund geschoren werden, dann würde dieses Fell weich nachwachsen, neue Haare können sich dann auch nicht gut bilden und die ganze Haarstruktur eures rauhaarigen Hundes wäre zerstört. Beim Trimmen aber geht es darum, tote und lose Haare aus dem Fell heraus zu holen. Gezupft wird entweder mit einem Trimmmesser oder einem Trimmstein, manchmal aber auch mit den Fingern. Es ist absolut wichtig, dass das abgestorbene Deckhaar entfernt wird. Denn sonst verbleibt es bei einem Fellwechsel auch im Fell und wird wieder fest. Außerdem kann es zu Hautreizungen kommen oder bis hin zu Ekzemen, wenn der Hund nicht regelmäßig getrimmt wird. Wir selbst sind in einem 4 Wochen Rhythmus angelangt mit Karli. Auch wenn er noch gar nicht ausschaut, als wenn er getrimmt werden müsste, so ist man hinterher doch erstaunt, wieviel totes Haar wieder aus dem Hund heraus gekommen ist. Gut zu erkennen auf dem Bild.

Auch unser Cooper muss getrimmt werden. Er war sogar schon fällig, denn wenn wir ihn angefasst haben, hatten wir sehr viele Haare in der Hand und an der Kleidung. Er sah ja auch schon aus wie explodiert und ich habe mich gefreut, dass aus ihm nun langsam ein echter Junge wird. Es ist doch viel schöner, wenn man den Körper seines Hundes gut erkennen kann und man sieht, wie schön er geformt ist, als wenn der Hund vor lauter Fell gar nicht zu erkennen ist. Auf einmal hat unser Cooper sogar einen Hals. Wenn also mehr Fell als Hals da ist, dann solltet ihr das nicht mehr hübsch und niedlich finden, dann solltet ihr schleunigst euren Hund trimmen!

Denn das Fell des Terriers unterliegt einer ständigen Erneuerung. Es wächst ständig neues Haar nach. Somit habt ihr viel abgestorbenes Haar. Unterwolle wächst nach, aber auch das Deckhaar wächst nach. Aus diesem Grund sollten rauhaarige Terrier tatsächlich alle 4 – 6 Wochen getrimmt werden.

Viele finden ihren Hund ja mit längeren Haaren niedlich, hübsch etc. Aber ein rauhaariger Terrier hat nicht zwangsläufig lange Haare. Mehr Haare sind auch weder hübsch, noch niedlich. Es ist schlichtweg einfach ungepflegt! Wenn ihr lieber langhaarige Hunde habt, dann müsst ihr euch eine andere Rasse aussuchen und keinen rauhaarigen Terrier. Ich finde es ganz schlimm, wenn ich vor lauter Haaren/Fell den Hund nicht mehr erkennen kann. Wenn ihm die Haare ins Gesicht fallen und die Leute ganz verzückt sind, wie süß struppig er doch ist. Diese Menschen sind auch schlichtweg betriebsblind und ignorieren das ständige Kratzen ihres Hundes. Denn totes Haar juckt dem Hund. Bedenkt es also bei der Anschaffung eures Hundes: habt ihr einen rauhaarigen Hund kommen regelmäßige Kosten auf euch zu. Regelmäßig heißt in diesem Fall übrigens nicht 2 bis 3 Mal im Jahr! Sondern, ich wiederhole mich, alle 4 – 6 Wochen.

Bei der Wahl eures Hundesalons achtet darauf, dass er Trimmen anbietet! Seid beim ersten Mal dabei, wenn euer Hund getrimmt wird. Wird eine Schermaschine zur Hand genommen, packt euren Hund ganz schnell wieder ein und verlasst den Hundesalon! Getrimmt wird nur mit Trimmmesser und Trimmstein oder mit der Hand. Wir müssen für unseren Hundesalon auch 25 Kilometer fahren. Dafür kann ich mir aber sicher sein, dass es richtig und vor allem gut gemacht wird.

Möchtet ihr später vielleicht selbst trimmen, steht dem nichts im Wege. Aber lasst es euch vorher professionell zeigen. Fragt in eurem Hundesalon nach, ob sie es euch nicht erklären und zeigen können. Aber auch wenn ihr es selbst macht, so gönnt eurem Hund dann ab und an einen Termin beim Hundesalon. Denn die Profis werden immer mehr heraus holen.

Übrigens, auch Hunde mit viel Unterwolle dürfen ab und zu einem Hundesalon einen Besuch abstatten. Ihr selbst werdet bestimmt schon viel Unterwolle herausholen. Aber wenn ich nur daran denke, die ganzen Haare in der Wohnung zu haben oder zu entsorgen, dann lasse ich doch lieber den Profi dran und die Haare bleiben bei ihm. Der Hund unserer Freunde hat ganz weiches kuscheliges plüschiges Fell. Sehr dichtes Fell. Auch sie gehen ab und zu in einen Hundesalon und lassen vom Profi die Unterwolle herausholen. Meist liegt dann ein zweiter Hund auf dem Boden.

Also schaut nun mal euren Hund an und überlegt: ist er rauhaarig oder langhaarig von der Fellstruktur? Sollte er rauhaarig sein und langes Fell haben, dann gehört euer Hund schon lange zum Hundefriseur. Denn dann ist er einfach nicht mehr hübsch struppig, sondern ungepflegt und es ist schlecht fürs Fell. Außerdem verändert sich die Fellfarbe. Aus einem schönen Schwarz wird dann langsam ein grau und ein braun ist schnell nur noch gräulich beige. Ich persönlich mag es total, wenn ich das tiefsatte Schwarz auf dem Rücken von Karli sehe und sein Fell herrlich glänzt.

4 Kommentare zu „Hundefriseur… nur Schickimicki oder notwendig?“

  1. Ich habe meinen Parson 14 Jahre lang selber gründlich ausgebürstet und nie einen Hundefriseur gebraucht. Sorry , für mich ist das Schickimicki 😉 Und schwarze Klamotten trägt man halt nicht , wenn man einen weissen Hund hat

    1. Wenn du damit doch wunderbar zurecht gekommen bist, ist das ganz wunderbar. Fakt ist und bleibt aber, dass ein Parson getrimmt werden muss und bürsten da alleine nicht ausreicht 😉 Ob du es selbst machst oder zum Hundefriseur gehst, bleibt jedem selbst überlassen. Und noch trage ich gerne das, was ich möchte und nur weil ich einen Hund habe, darf ich nur noch bestimmte Sachen tragen? Wir haben einen tricolor, d.h. ich dürfte keine schwarzen, braunen Sachen tragen, aber auch keine weißen. Wie gesagt, du bist wunderbar damit zurechtkommen, dass ist toll. Parson und überhaupt rauhaarige Hunde gehören regelmäßig getrimmt 😉

  2. Guten Abend, interessanter Beitrag.

    Wir hatten auch einen Parson Russel Terrier und ich habe ihn selbst getrimmt. Ich habe es mir zeigen lassen und ich war auch der Meinung, dass er lieber von mir getrimmt wird. Es ging gut und ich habe es gerne gemacht. Da muss auch jeder seine persönliche Lösung finden. Cooper sieht wirklich wesenstlich. besser aus und Karli sowie der Schönste.

    Viele liebe Grüße

    Beate

  3. Bei Karli finde ich den Unterschied vor uns nach dem trimmen immer enorm zu sehen. Ich würde es selbst machen, aber ich habe viele Jahre Menschen privat Haare geschnitten, also Erfahrung im Umgang damit. Wer sich nicht traut oder keine Lust hat, dem würde ich auch den Gang zum Hundefriseur empfehlen. Mir ist das teuer und zu aufwändig. Außerdem bin ich mir sicher, dass Paul lieber mich an sich arbeiten lässt als andere Personen. Ich wäre sogar willens gewesen, mal mit ihm zum Hundefriseur zu gehen, aber eine Dame auf einer Messe meinte, dass ich das nicht bräuchte, obwohl sie mich als Kundin hätte bekommen können. Dafür hatte sie einen tollen Tipp, womit ich sein Fell am besten und tiefsten ausbürsten kann: einem stinknormalen Kamm. Klappt perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.