Wieviel Tierärzte habt ihr?

Merkwürdige Frage denkt ihr jetzt? Hätte ich bis vor kurzem auch gedacht. Aber nach meinen letzten Erfahrungen könnte man annehmen, dass ein Tierarzt nicht mehr reicht.

Wir haben einen Tierarzt, mögen und schätzen diesen wirklich sehr und er kennt Eddie seit nunmehr 14 Jahren. Wir sind also von Anfang an bei ihm. Wirklich großartig benötigt haben wir ihn bislang nicht. Bis vor 4 Jahren Eddie Probleme mit der Blase hatte und diese natürlich am Wochenende aufgetreten sind. Wir konnten aber nicht zu unserem TA (da keine Sprechstunde am Samstag – ja, manche TA haben das) sondern sind zu einem gegangen, der am Samstag Sprechstunde hatte und durch Rücksprache mit dem Hundetrainer auch Vertrauen bestand. Ja, ein Tierarzt ist für mich eine große Vertrauenssache. Dieser hat die Blasensteine gut behandelt, die Operation war gut gewesen und jederzeit würde ich ihn auch immer weiter empfehlen. Durch unseren Umzug aus Düsseldorf heraus wäre es aber eine große und auch viel zu umständliche Fahrerei gewesen.  So sind wir bei unserem bisherigen geblieben. Allerdings hat dieser nun auf eine reine Terminsprechstunde umgestellt. Ihr denkt jetzt, wo ist das Problem? Nun ja, Erkrankungen kündigen sich nicht mit einer Vorlaufzeit von einer Woche an, so dass man gut einen Termin machen kann. Manches tritt unvorhergesehen auf. Kennt sicherlich jeder Tierbesitzer.

Damit fängt aber das Problem an. Im Frühsommer hatte Eddie massive Magen-Darm-Probleme. Ich habe angerufen und gefragt, ob wir vorbei kommen können: Nein, der Herr Doktor hat keinen freien Termin, sie können übermorgen kommen. Aber meinem Hund geht es jetzt schlecht. Ja tut uns leid….. wir sind eine reine Terminsprechstunde.
Sicherlich könnte man, wenn es dem Hund sooo schlecht geht, auch eine Tierklinik aufsuchen. Keine Frage: geht es dem Hund richtig dreckig, werden wir das auch sicherlich tun. Im Notfall. Aber für mich ist das kein Notfall und ich möchte auch keine zig teuren Untersuchungen veranlassen. Nur wenn es notwendig ist. Nicht falsch verstehen bitte. Das ein Hund/Katze/Pferd, überhaupt ein Tier, Geld kostet wenn es krank wird ist klar. Das es mitunter auch richtig Geld kosten kann, auch klar. Das weiß man und darüber sollte man nachdenken, bevor man sich ein Tier anschafft. Mich ärgert auch vielmehr nur dieses rotzige von der Sprechstundenhilfe. Man sorgt sich um sein Tier und dann kommt recht patzig: wir sind nur noch eine Terminsprechstunde…… fehlt noch, dass sie gesagt hat: sagen sie das gefälligst ihrem Tier! Soll er mal mit Vorlaufzeit krank werden. 😉

Wir also in der näheren Umgebung uns eine Tierärztin gesucht und Eddie wurde behandelt. Ok dachten wir, nehmen wir diese. Sie hat super Kritiken, man hört nur Gutes und außerdem war sie jetzt wirklich bemüht mit und bei Eddie und außerdem brauchen wir nicht mehr nach Düsseldorf hineinfahren. Karli zog ein und wir mussten zur Impfung mit dem Kleinen und wollten Eddie auch Tollwutspritze geben. Damit wir mal nach Holland ans Meer fahren können. Nur hat uns dieser Besuch auch wieder gereicht: in beiden Impfbüchern falsch eingetragen, der Kleine wurde vollgestopft mit Leckerli, so dass er regelrecht hochgefahren war und für sie eine Untersuchung schwer möglich war. Bei Eddie hörte sie ein mininininininininimales (O-Ton Ärztin) Herzgeräusch, wo zwei Monate zuvor alles super war und er laut ihren Angaben ein starkes Herz hatte. Ok, er ist ein alter Hund, da soll es durchaus vorkommen. Die Tollwutimpfung haben wir dann bei unserem alten Tierarzt machen lassen (war ja ein Termin, klappte also gut 😉 ) Er ging auch ganz wunderbar mit dem Kleinen um, konnte ihn komplett untersuchen und Karli hat keinen Mucks von sich gegeben, war total lieb und ruhig. Eddie wurde abgehört: kein Herzgeräusch!

Nun kam wie es kommen musste: Eddie hatte am 2.11. vereiterte Augen. Es ging schon am 1.11. los und ich habe sie immer sauber gemacht. Aber am Freitag wurde es nicht besser und kurz vor dem Wochenende dachten wir nur: ne, da soll bitte ein Tierarzt drüber schauen. Ihr erinnert euch an das Problem mit der Terminsprechstunde? Verdammt, hat sich dieser Hund schon wieder nicht daran gehalten mit Ansage krank zu werden…. 😉
Wir schnappten uns Eddie, waren kurz vor 16 Uhr da und um 16 Uhr begann die Sprechstunde wieder. Die Damen schlossen die Türe auf, wir freuten uns und scherzten herum und meinten auch ganz lieb: hach, wir hatten schon Sorge, dass ihr zu habt. Eine dreht sich um: wir werden wohl noch Pause machen dürfen……. in einem Ton, der recht patzig war. Ok, wir wollten ja etwas und so sagten wir rein gar nichts dazu, sondern beschwichtigten vielmehr. Drinnen erklärte ich dann das Dilemma und dann kam: wir sind auf Zähne spezialisiert und außerdem haben wir eine reine Terminsprechstunde, suchen sie sich einen Tierarzt in der Umgebung dafür……. Da stand ich dann dumm da. Mit Eddie auf dem Arm. Setzte ihn erst einmal ab. Wohlgemerkt, es waren bis dato noch keine anderen Patienten da, wir hätten Wartezeit auch in Kauf genommen. Ich meinte nur: ne lassen sie mal, wir nehmen in Erkrath einen Tierarzt und sind gegangen. Draußen schauten wir uns nur an und waren ziemlich verblüfft. Mal eben drüber schauen, ja das hätte er gekonnt. Er kennt sich nicht nur mit Zähnen aus! Dann hätte er uns immer noch weiter schicken können, wenn er keine Salbe gehabt hätte. Mich stört auch vielmehr dieses rotzige von den Sprechstundenhilfen. Keine Frage, die erleben nicht nur nette Kundschaft. Es wird zum Teil auch hoch hergehen und einiges dürfen sie sich bestimmt auch anhören. Aber noch bringe ich das Geld in die Praxis! Noch finanziere ich deren Job. Man kann das alles auch anders herüber bringen und anders sagen.
Kurzum, wir haben in Erkrath in der Praxis angerufen. Dort sind Akutfälle und Notfälle willkommen und müssen die Krankheit nicht eine Woche vorher ankündigen. Natürlich muss man Wartezeit in Kauf nehmen. Und obwohl sie auf Augen und auf Haut spezialisiert sind, behandeln sie alles andere ebenso 😉

Uns tut es wirklich leid, dass wir nicht mehr zu unserem Tierarzt fahren werden. Denn diesen schätzen wir wirklich sehr. Nur was nutzt er uns, wenn wir nicht hinkönnen zu ihm, wenn es wirklich mal dringend ist. Ich kann auch verstehen, dass er eine Terminsprechstunde vorzieht oder das halt lieber so handhabt. Aber für Patienten ist das natürlich viel schwieriger. Ich möchte lieber einen TA haben, zu dem ich hinkommen kann. Gerne mit Wartezeit. Oder man bekommt am Telefon gesagt: sie können ab dann kommen….

Wie sieht es bei euch aus? Sind eure Tierärzte gut erreichbar? Habt ihr mehrere vielleicht oder geht ihr bei einem Akutfall sofort in die Tierklinik?

6 Kommentare zu „Wieviel Tierärzte habt ihr?“

  1. das klingt wirklich ärgerlich …. und schade, nach all der zeit. wir haben 2 tierärzte. zu dem einen gehen wir regulär, wenn phoebe wehwehchen oder akut etwas hat, dort sind Termine aber auch notfallmäßige besuche mit und ohne Wartezeit möglich, jeh nach dem. die 2. tierärztin ist die besitzerin der hundepension, die wir seitdem wir phoebe haben nutzen, und wenn in diesen Zeiträumen etwas zu behandeln ist, wird sich direkt vor ort darum gekümmert. ausserdem bietet sie eine zweistündige sonntagssprechstunde an, sodass wir wissen wo wir am we hingehen können, falls es sein muss. so fühlen wir uns gut versorgt und haben bisher keinen grund zur klage gehabt. euch wünschen wir gute Erfahrungen in der neuen Praxis!

    1. Das klingt auch super. So würde ich es dann auch ebenso handhaben. Einen TA kennen wir zum Glück noch, den man am Wochenende anrufen kann und der dann in seine Praxis kommt. Wenigstens hat man den noch in der Hinterhand. Aber ich würde mir wünschen, alles so zusammen zu haben. Eine schöne gute Praxis, nette Sprechstundenhilfe, toller Arzt(in) und auch Erreichbarkeit außerhalb der Sprechstunden und wenn während der Sprechstunden was ist, dass man auch hin kann. Und nicht pampig abgewiesen wird.

  2. Boah wie ätzend! Die Klink würde ich nicht nur aus Kostengründen meiden, sondern auch wegen der zu erwartenden Wartzeit.

    Ich hoffe, Eddie geht es wieder gut!

    Wir haben Glück pur. Eine liebe TA, die mobil arbeitet und so dicht bei uns wohnt, dass sie zu Fuß mit ihrem Köfferchen – ohne Leckerlis ! – ankommt. Wenn man doch mal einen Untersuchungstisch brauchen sollte, hätte sie bei sich einen Raum dafür und nutzt für OP, Röntgen etc. die Räume einer renomierten Praxis im Nachbartort. Ich durfte schon abends vor unserem Urlaub am Freitag vor einem langen Wochenende Kotproben vorbeibringen, die um 21 Uhr noch angesehen wurden. Ohne Aufschlag! Ich hätte bei Bedarf auch noch Medikamente bekommen. Die Abprache ist, dass wir sie immer telefonisch oder per WhatsApp kontaktieren dürfen, sie aber entscheidet, ob sie verfügbar ist. Das finde ich sehr zuvorkommend. Man darf nur nicht einfach mit einem Tier in Ihrer Freizeit vor der Tür stehen, denn es ist eben keine öffentliche Praxis.

    Alternativ gibt es hier in der Nähe eine andere nette Praxis (wobei es da auch andere Ansichten zu gibt), in der ich mit unserer Katze gerne war. Die haben auch samstags auf und arbeiten mit offener Sprechstunde, die sehr gut organisiert wird. Ich bin dennoch froh, uns die anderen kranken Tiere und den Wartezimmerstress ersparen zu können.

    1. Ihr habt da wirklich Glück pur! Eben, ich meide die Klinik ebenso aus Kostengründen und auch weil ich ein gebranntes Kind bzgl. Klinik bin. Natürlich, wenn es ein absoluter Notfall ist, geht es in die Klinik, aber kann ich es vermeiden, dann ist das so. Außerdem mag ich es mehr, wenn ich die Ärzte doch kenne und Vertrauen haben kann.

  3. Wir haben eine tolle Tierarztpraxis gleich ums Eck. Dort gibt es 3 Tierärztinnen und alle können sehr gut mit unserem verrückten Russel umgehen. Der hyperventiliert schon an der Tür und ist ohne Maulkorb nicht bereit jemanden an sich ran zu lassen. Aber das haben die so gut im Griff, während die Sprechstundenhilfe in beruhigt und festhält hat die Ärztin schon die Spritze gesetzt oder die Analdrüse ausgedrückt. Beim abschließenden Knuddel hört Sie Ihn ab und tastet alles ab. Dann geht unser Russel aus der Praxis mit einem Gesichtsausdruck nach dem Motto ” alles klar – hab ich mit links gemacht” 🙂
    Wir können auch immer komme, kurz anrufen und man bekommt gesagt wann wir erwartet werden wohlgemerkt am gleichen Tag. Samstags ist bis 13 Uhr offiziell geöffnet. Im Notfall gibt es eine Handynummer, man spricht auf die Mailbox und eine der Ärztinnen meldet sich zwecks Absprache. Einfach toll.
    Als Neelix an der Hüfte operiert werden musste war das Team mit der Tierklinik und anschließend mit der Physiotherapeutin im ständigen Kontakt. Alles zum Wohl von Tier und Tierhalter.
    Einziger Nachteil 😉 die Praxis vergrößert sich und zieht 2 Straßen weiter. Aber da wird es ein separates Wartezimmer für Hunde und eins für Katzen geben. Damit die Tiere nicht unnötig gestresst werden. Das gefällt mir total.

    1. Das klingt wirklich toll. Bei unserem alten TA hat uns schon immer gestört, dass man ihn nicht erreichen kann, wenn mal etwas ist. Oder wenigstens zwei Stunden am Samstag auf. Ich freue mich echt, dass es doch noch anders geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.