8 Wochen Karli


Nun leben wir schon 8 Wochen mit unserem Karli. Seit 8 Wochen treibt er uns in den Wahnsinn. Seit 8 Wochen bereichert er unser Leben. Seit 8 Wochen schenkt er uns so viel.

In den ersten zwei, drei, vier Wochen habe ich ehrlich an meinem Verstand gezweifelt:  Wie konnten wir uns  auf so etwas nur einlassen? Das wird nie etwas. Wir haben uns übernommen. Das war doch unüberlegt und und und…. eine Reihe solcher Gedanken hatte ich. Wenn ich ihn aber dann anschaute, war wieder alles weg. Die ersten Wochen sind hart. Sie kosten Nerven. Nicht, weil der Welpe alle 2 Stunden hinaus muss. Überhaupt alles. Zumal wir auch eine Rasse haben, die man nicht unterschätzen darf. Mit Eddie haben wir zwar ein Modell zu Hause, dass alles mitmacht und vom Wesen her einfach zu lieb für alles ist. Er ist ein fertiger, weiser und chilliger älterer Hund. Da vergisst man alles, wie es in der Welpenzeit gewesen ist. Aber wir wussten, was für eine Rasse wir uns ins Haus holen.  Wenn man dann aber bei sich selbst den Druck heraus nimmt, dann klappt es auf einmal viel besser. Er darf anstrengend sein, denn er ist ein Baby. Manches dauert einfach eben, da muss man Geduld haben.


Nun ist Karli 16 Wochen alt. Wir lernen ihn immer besser kennen.  Seine Stimmung kann durchaus umschlagen und heraus kommt der Terrier. Druck mag er nicht sonderlich, man muss dann etwas anders mit ihm arbeiten und siehe da, dann klappt es auch. Das wir uns eine echte Rakete angeschafft haben, ist uns klar. Aber auch wenn man es sich nicht vorstellen kann: auch Eddie war in jungen Jahren eine reinste Wibbelfutt. Nur war/ist seine Reizschwelle sehr hoch und er war und ist zu jeder Mann/Tier freundlich. Manchmal nur etwas aufdringlich bei gewissen Hunden. Karli ist da ganz anders. Er geht  auf andere Hunde freundlich zu beim Spaziergang. In der Hundeschule kippt aber seine Stimmung desöftern.  Wenn da jemand seinem Freund zu nahe kommt, da wird er schon mal fuchsig. Neuland für uns und somit lernen wir, dass zu händeln und zu verstehen. Auch ist er ein Hund, der nicht unbedingt auf der Wiese mit anderen spielt und rennt und uns quasi vergisst. Eddie konnte das gut. Ihn hat es nicht mehr interessiert, ob wir da standen. Er ist gerannt und hat mit anderen gespielt. Karli dagegen läuft nicht weit weg. Meist hält er sich in unserem (hauptsächlich meinem) Dunstkreis auf. Noch! Wie es wird, wenn die Pubertät mal eingesetzt hat, werden wir noch herausfinden 😉


Trotz allem entwickelt sich dieser kleine Mann ganz hervorragend. Nun kommt die Zeit, in der er immer mehr versteht und begreift und auch mehr und mehr alles annimmt. Er ist ein ziemlich schlauer kleiner Kerl, sehr sehr clever und er lernt sehr schnell. Wo andere Hunde vielleicht Scheu vor haben (unbekannte Untergründe, Reifen, Bälle, Sachen wo man sich drauf stellen muss, wo man darüber balancieren muss), da geht er drauf und macht alles voller Begeisterung mit. Ich ahne, dass er eine Granate und ein Ass im Agility sein wird und wenn es soweit ist, werden wir das auf jeden Fall ausprobieren.

Es ist so schön, wenn wir mit ihm arbeiten und er ständig zu einem hochschaut. Er ist sehr aufmerksam, behält seinen Besitzer stets im Blick und er freut sich, wenn man ihn lobt. Eddie hat damals nicht so hochgeschaut zu uns. Er hat alles gemacht und auch natürlich mit Freude, aber aufmerksamer ist  Karli. Natürlich ist viel mehr Temperament in dem Kleinen. Aber 16 Wochen zu 14 Jahren….. da darf auch Temperament drin sein.

Eddie und Karli haben sich prima aneinander gewöhnt. Mittlerweile spielt Eddie immer mehr mit Karli und er spielt so, wie Senioren halt spielen: gemütlich 😉 Da liegt er schon mal ganz entspannt auf dem Rücken und beide kebbeln sich und Karli turnt auf ihm herum. Eddie macht das alles mit 😉 Wenn er aber nicht mehr will, dann zeigt er es auch.

8 Wochen Karli. 8 verrückte, lehrreiche Wochen. Würde ich es nochmal machen? JA! 😉

So anstrengend es durchaus ist, so schön ist es auch. Einen Welpen aufwachsen sehen, ihn kennenlernen, seinen Charakter erkennen, ihm alles beibringen, es ist eine wunderschöne Zeit. Wir möchten beide unseren kleinen verrückten Kerl nicht mehr missen und er ist so fest in unserem Herzen drin, da kommt er nie mehr heraus. Ja, er ist ganz anders als Eddie und ja, dass ist ganz wunderbar so. Denn so wie er ist, ist er für uns genau richtig. Wir sind sehr gespannt, wie er sich weiter entwickeln wird. Eines ist aber sicher: er wird ein ganz fantastischer Hund werden!

4 Kommentare zu „8 Wochen Karli“

  1. Beim Loblied auf den Racker hast Du eins Vergessen: Er ist fotogen bis dorthinaus! Auch wenn vielleicht 1000 Bilder nichts sind – die gezeigten Bilder sind immer allesamt der Hammer.

    Ich denke, dass es gut ist, dass Karli anders ist als Eddie, weil sie so weniger in Konkurrenz stehen. Jeder hat so einfach anderen Platz bei Euch in Seele oder Herz.

    Ich bin so froh, dass wir einen Hütehund haben – der passt genau zu uns.

    Und das Eddie freundlich zu anderen Hunden ist, kann ich absolut bestätigen. Er geht so freundlich auf fremde Hunde zu, wie nur wenige das tun.

    1. Stimmt, Karli ist unheimlich fotogen. Bislang wird fast jedes Bild etwas. Es sei denn, er ist zu wibbelig 😉 Ich bin sehr gespannt auf Samstag 🙂 Du wirst hinterher verliebt sein 😉

  2. Liebe Andrea!

    Richte Karli bitte aus, dass er ein ganz entzückender kleiner Filou ist und die tollsten Hunde-Eltern der Welt hat. 😉

    Im Ernst: Ich finde es großartig, wie Ihr mit ihm arbeitet, ihn fordert und fördert. Das ist so immens wichtig für junge Hunde, gerade für Terrier. Leider sehe ich bei meiner Arbeit im Tierschutz immer wieder Junghunde, die im Tierheim abgegeben werden, weil mit ihnen von Anfang an falsch umgegangen wurde, sie schlichtweg unterfordert sind und nicht rassegerecht behandelt wurden. Irgendwann zwickt dann der süße Jack Russell Welpe das Kind ein wenig fester als sonst und das, worüber Wochen und Monate gelacht wurde, macht den armen Hund dann zum “aggressiven Beißer”. Woll´n wa nisch mehr – biddeschön, auf Wiedersehen.
    Und wieder sitzt ein völlig verunsicherter, todtrauriger Hund im Tierheim und weiß absolut nicht, was er denn falsch gemacht hat.
    Weil ich das leider so oft mit ansehen muss, klatsche ich Euch jedes Mal einen stillen Applaus, wenn ich über Eure Arbeit mit Karli lese.

    Ganz liebe Grüße,

    Alex

    1. Liebe Alex,
      wie lieb von dir <3 Da bekomme ich ja Herzchen in den Augen bei so einem lieben Kommentar. Stimmt, es ist schlimm, wieviele Hunde dann wieder abgegeben werden, nur weil man die Erziehung vergessen hat oder man gedacht hat: ich hatte immer Hunde, wozu Hundeschule. Wenn er da einfach nur die sozialen Kontakte hat, deshalb. Wir versuchen unser Bestes, so dass es Karli gut geht und wir diese Rasse gut lenken können. Notfalls müssen wir halt auch Einzelstunden beim Trainer nehmen. Ich möchte ja für uns einen tollen Hund haben, der entspannt ist und dem es gut geht. Ganz liebe Grüße Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.