Unser Urlaub auf Sylt

Wie war er denn nun, unser Urlaub auf Sylt?

Schön! Einfach nur schön! Traumhaft schön. Heute morgen auf dem Weg zur Arbeit habe ich im Radio Westerland von den Ärzten gehört. Da war der Moment, wo ich gemerkt habe: ja, der Urlaub war so schön und ich habe Sylt ins Herz geschlossen. Denn ich habe genauso Sehnsucht bekommen und sang lauthals mit: oh ich hab solche Sehnsucht, ich will zurück nach Westerland.

Sylt, die Insel der Reichen und Schönen sagt man ja gerne. Sylt ist teuer, habe ich im Vorfeld gehört. Ich gebe zu, ganz früher hab ich das auch gedacht. Aber welcher Urlaub ist denn heutzutage noch wirklich günstig? Wenn einem die Unterkunft vielleicht völlig egal ist und man Wert auf Nichts legt, dann kann man heutzutage Urlaub günstig machen. Aber allein wenn man wohin fliegt, alles kostet nun einmal Geld. Amrum und Föhr werden auch nicht unbedingt günstiger sein und auch an der Ostsee kann ich einen teuren Urlaub verbringen, wenn ich es darauf ankommen lasse oder es möchte. War Sylt nun so viel teurer für uns? Nein! Definitiv nein. Unsere Ferienwohnung war schön und preislich ein absoluter Hammer für Sylt. Wenn es einen nicht stört, dass man etwas mehr mit dem Auto fahren muss, dann ist es die perfekte Wohnung. Würden wir noch einmal die Wohnung nehmen? Ja. Trotzdem würde ich schauen, ob ich nicht doch etwas zwischen Westerland/Wenningstedt bekommen würde. Aber nur, weil es einfach näher dran ist. Näher dran an mehr Restaurants, zum Bummeln etc. Aber wenn ich nichts finde, dann nehme ich auf jeden Fall wieder die Wohnung. Ansonsten war unser Urlaub nicht teurer als andere. Sicherlich kann man teuer essen gehen auf Sylt. Da machen wir uns nichts vor. Aber es geht durchaus auch günstiger. Aber Sylt ist soviel mehr als nur Reich und Schön. Schön ist allein schon die Insel selbst. Wir haben auch bei weitem noch lange nicht alles gesehen. Wie soll das auch innerhalb einer Woche funktionieren? Was für mich aber feststeht: Sylt wird mich nie im Sommer, zur Saison, erleben. Ich mag es, wenn ich Geschäfte habe, wenn “etwas” los ist. Aber ich mag es nicht überfüllt und ich denke, dass wird im Sommer durchaus der Fall sein. Es wird sicherlich trotzdem noch genügend ruhige Ecken geben. Aber dieses Besondere mag ich mir einfach selbst nicht kaputt machen und außerhalb der Saison hat Sylt einfach einen besonderen Reiz. Ich für meinen Teil würde auch gerne wieder Ende Februar/Anfang März wieder hin. Mein Mann möchte aber gerne lieber im Herbst mal hin. Ob das dieses Jahr noch einmal klappt, dass weiß ich nicht. Wenn, dann entscheiden wir es dann eher mal spontan. Aber nächstes Jahr Sylt im Herbst….. das können wir uns gut vorstellen.

Zurück aber zu unserem Urlaub. Es fing schon so spannend für uns an: in Niebüll angekommen und dann auf den Autoreisezug warten. Ich gebe es zu, wir waren beide irgendwie aufgeregt (ok, auf der Rückfahrt nicht mehr 😉 ). Mit dem Zug klappte alles problemlos und schon ging die Fahrt hinüber über den Hindenburgdamm nach Sylt. Die Fahrt ist kurzweilig, es gibt viel zu sehen…. Wiesen, Wiesen, Watt, bißchen Meer, Wiesen, Sylt. 😉 Angekommen, haben wir uns direkt aufgemacht zum Discounter unseres Vertrauens und noch etwas eingekauft. Im Anschluss haben wir direkt etwas von der Insel gesehen. Nämlich auf der Fahrt nach Hörnum. Ca. 20-30 Minuten Autofahrt vom Autoreisezug bis zur Ferienwohnung. Nein, wir haben uns nicht verfahren. Die Insel ist so groß bzw. so lang. Von daher fährt man schon mal etwas. Hörnum selbst liegt an der Südspitze von Sylt und ist ein nettes kleines Örtchen/Dörfchen. Aber halt weit ab vom Schuß. Es gibt einen Bäcker, einen kleinen Edeka, Restaurants. Man hat also trotzdem alles. Außerdem kann man auch ganz wunderbar dort spazieren gehen. Verzeiht, dass ich mehr Wert darauf lege irgendwo schön spazieren zu gehen. Aber ich bin halt eine Hundemama und wenn ich mit dem Hund Urlaub mache, interessiert es mich halt. Ein paar Impressionen von Sylt. Auf einzelne Touren werde ich hier nicht eingehen. Denn jede Tour wäre ein Blogbeitrag für sich. Vielleicht mache ich das mal, wenn wir nochmal auf Sylt waren und mir beim fotografieren nicht die Hände fast abfrieren 😉 An der Südspitze kann man jedenfalls herrlich spazieren gehen. Ein paar Impressionen für euch:

Aber nicht nur in und rund um Hörnum kann man toll laufen. Eigentlich überall auf der gesamten Insel. Mag man nicht so am Strand, durch den Sand laufen, gibt es noch die Wattseite oder auch Wege durch die Heide. Zwischendurch mussten wir strandfreie Tage einlegen. Denn unser 14jähriger Jack Russell hat einfach keine Lust mehr auf Strand. Strand ist doof. Nur Sand, nur Meer und in das darf man noch nicht einmal hinein. Nicht weil es verboten wäre, sondern weil vielmehr Mama und Papa es verboten haben 😉 Von da an war Strand doof. Wasser doof. Sand doof. Meer doof. Mama und Papa doof.

So sind wir also unserem kleinen granteligen Opa entgegen gekommen und sind auch mal durch die Braderuper Heide gelaufen. Seit 1979 gibt es die Braderuper Heide. die ca. 137 Hektar große Fläche steht unter Naturschutz. Warum ich im Herbst mal kommen möchte? Weil ich gerne diese Heidelandschaften auf Sylt in Farbe sehen möchte. Der Weg durch die schöne Heidelandschaft führt auch durch Kampen und man läuft vorbei an den schönsten Reetdachhäusern.

Ihr seht ja selbst, jetzt im Winter ist natürlich alles braun und grau. Es hat trotzdem seinen Reiz und der Spaziergang wunderschön. Noch schöner wird er, wenn einem nicht mehr die Finger abfrieren 😉 und die Heide blüht. Reitwege gibt es dort auch und als ich diese gesehen habe, schlug mein Reiterherz direkt sehr hoch. Dort einen Ausritt machen – ein Traum!

Dann sind wir an einem Tag hoch Richtung List gefahren. Wir wollten am Weststrand entlanglaufen, hoch zum Ellenbogen. Bis hoch zum Ellenbogen sind wir leider nicht gekommen. Denn es fing unterwegs so dermaßen zu schneien an, dass wir kaum noch die Hand vor Augen gesehen haben und umgekehrt sind. Dort an dem Strand sollten die Hunde aber an der Leine laufen, denn es soll oft vorkommen, dass dort Seehunde am Strand sind. Wir hatten Eddie brav an der Leine, aber kein Glück mit Seehunden. Nur mit viel Schnee. Ach ja und dänischem Telefonnetz. Denn irgendwann sind wir dort aus dem deutschen Netz heraus geflogen und Dänemark hat uns Willkommen geheißen 😉 Was wohl daran liegen mag, dass von dort Dänemark nicht weit weg ist. Von List aus auch mit der Fähre erreichbar. Die Schneebilder erspare ich euch, sie wären trotz Farbe fast nur s/w und ihr würdet statt Strand und Meer nur Schnee sehen und Sand erahnen. Dann doch lieber die hier:

Vorteil von dieser Jahreszeit: man ist fast ganz alleine am Strand 😉

Gelaufen sind wir auch von Wenningstedt am Strand bis nach Kampen und von dort über die Dünen, durch die Dünen (natürlich nur da wo das laufen auch erlaubt ist!!), durch Wenningstedt zurück zum Auto. Ich hätte so gerne so viel mehr Bilder mit meiner Kamera gemacht, aber die heraus zu holen ohne Handschuhe, Bild machen, alles verstauen… das ging bei den Temperaturen gar nicht und deswegen sind hier fast nur Handybilder. Damit war es schon so kalt, so dass nicht sooo viele Bilder entstanden sind.

Als wir dann nach unserem 3stündigen Spaziergang wieder am Auto angekommen sind, brauchte ich ein Krabbenbrötchen. Seit ewigen Zeiten nicht mehr gegessen und praktischerweise hatten wir vor Gosch geparkt. Sehr lecker!

Was sieht man noch auf Sylt? Viele viele wunderschöne Reetdachhäuser. Ich liebe diese Häuser sehr.

Glück hatte ich auf Sylt übrigens auch. Denn ich habe einen sog. Hühnergott gefunden. Der Hühnergott ist ein Feuerstein. Die Feuersteine, meist schwarz und umgeben von einer weißen Kruste, können in Hohlräumen winzige Kristalle, Schreibkreide oder auch fossile Einschlüsse haben. Verwitterung, Brandung und mechanische Einflüsse durch Sand und Steine lösen die Einschlüsse. Übrig bleiben tiefe Hohlräume oder gar ein Loch oder Löcher quer durch den Stein. Ein Hühnergott soll Glück bringen, von Unheil bewahren. Ich finde, Glück kann man doch immer gebrauchen.

Sonnenuntergänge kann man übrigens auch wunderbar fotografieren.

Eddie war von unserem abendlichen Spaziergang ans Meer, an den Strand aus den o.g. Gründen nicht so begeistert. Nur uns hat das nicht so interessiert. Denn so oft kann ich nunmal auch nicht den Sonnenuntergang am Meer fotografieren.

Ich hoffe, mein kleiner Ausflug nach Sylt hat euch gefallen. Vielleicht habe ich euch ja auch etwas Lust auf Sylt gemacht. Denn ich kann nur es nur empfehlen. Noch zu hervorheben ist die Freundlichkeit, die Menschen dort sind sehr sehr freundlich und es ist durchaus alles auch sehr hundefreundlich!

Ein Kommentar zu „Unser Urlaub auf Sylt“

  1. Es freut mich so für Euch, dass es Euch so gut gefallen hat. Habe Dir ja sehr zugeredet 🙂 .

    Danke für die schönen Bilder, die mich gedanklich auch gleich wieder dorthin beamen.

Kommentare sind geschlossen.