Nun jährt es sich zum 2. Mal

Geliebter Papa,

ich kann es irgendwie gar nicht glauben. Aber heute vor zwei Jahren bist du nach kurzer, aber schwerer Krankheit in unseren Armen eingeschlafen. Wir (Mama, Birgit, Micha und ich) waren bei dir. Wir haben dich auf die andere Seite begleitet. Waren bei dir, als du deinen letzten Atemzug getan hast. Waren bei dir, als dein gutes Herz einfach aufgehört hat zu schlagen. Wir hatten die Hand auf deiner Brust, haben gespürt, dass da erst schwacher Herzschlag noch gewesen ist und auf einmal war da gar nichts mehr. Stille. Nur noch unser Weinen hörte man. Du hast ganz friedlich da gelegen und ein ganz zartes Lächeln war in deinem Gesicht zu sehen. Hat man doch solche Angst vor dem Tod, aber wenn man ihn dann miterlebt, dann stellt man fest, dass er ganz friedlich daher kommt. Zumindest war es bei uns so. Du hast ein paar Mal tief geatmet, man hörte noch ein leichtes Rasseln und dann kam ein Atemzug und der Tod hat Besitz von deinem Körper genommen. Seitdem ist nur noch deine Seele fest bei uns. Nur leider nicht mehr dein Körper.

Du bist der Grund, warum dieser Blog hier überhaupt entstanden ist. Warum ich wieder angefangen habe zu bloggen. Es war für mich ein Stück weit Verarbeitung und außerdem wollte ich die Erinnerungen auch festhalten. Als dieser Blog entstand, da hieß er noch schwarzweißundbunt. Denn vor zwei Jahren war es dann kurzfristig schwarzweiß in meinem Leben, wenngleich ich auch wusste, dass es noch die bunte Seite gibt und diese auch wieder hervor kommen wird. Nun heißt er Bunt wie das Leben und er besteht nicht mehr nur aus dem einen Grund. Denn das Leben ist Bunt und auch genauso vielfältig. So vielfältig wie Du und Ich.

Ach Papili, ich vermisse dich dennoch immer noch so sehr. Du fehlst einfach. Du fehlst mir. Du fehlst Mama. Du fehlst Birgit. Du fehlst auch Micha. Warst du für ihn sowas wie ein Vater für ihn. Ihr habt euch so gut verstanden und habt so gerne miteinander gescherzt. Du fehlst uns einfach so sehr. Das ändert sich auch nach zwei Jahren einfach nicht. Du wirst uns immer fehlen. Aber du bist bei uns. In unseren Gedanken, in unseren Gesprächen und so gerne denken wir zurück und erzählen von dir und von Begebenheiten. Der Schmerz ist immer noch da und der Schmerz wird auch nie vergehen. Aber er wandelt sich etwas und so kann man damit umgehen.  Aber es gibt so vieles, wo wir dich noch so gerne hier bei uns hätten. Wir haben jetzt einen anderen Weber Grill Papa. Einen großen! Einen 3-flammigen. Aber keine Sorge, deinen Grill gibt es immer noch. Den werden wir auch niemals weggeben. Du hättest jetzt richtig Spaß beim Grillen und du wärst mit Mama wahrscheinlich im Sommer öfters bei uns. Aber nicht nur wir würden uns darüber freuen. Auch unser Garten 😉 Auch wenn dieser ja nun wirklich nicht groß ist, du würdest immer eine Ecke finden, in der du herumprusseln könntest. Unser Rasen will leider immer noch nicht so, wie wir gerne wollen. Aber gut, da hättest auch du deine Probleme mit. Aber mein Balkon würde dir sicherlich gefallen. Den habe ich richtig gut hinbekommen Papa.

Nun ist heute dein Todestag zum 2. Mal. Zwei Jahre bist du nun tot. Zwei Jahre bist nun nicht mehr bei uns. Letztes Jahr hatte ich Angst vor diesem Tag, es kam vieles wieder hoch. Es triggerte ordentlich. Nicht, dass es jetzt nicht mehr triggert, aber man kann etwas besser damit umgehen. Wir werden heute auch wieder bei dir sein. Dich besuchen kommen an deinem so friedlichen Ort. Ich besuche dich ja schon gerne dort, nur tut es mir unheimlich weh immer deinen Namen so zu lesen. Macht es einem die Endgültigkeit doch so richtig bewusst.

Wie gut, dass du in meinen Erinnerungen so anders bist. So lebendig, mit deinem Schalk, mit deinen Sprüchen, mit deiner guten und warmherzigen Art….. und so bunt wie das Leben.

Irgendwann werden wir uns wiedersehen Papa. Aber sei mir nicht böse, dass wird noch sehr lange dauern.

Deine Andrea

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.