Waldbad Hilden

Hand aufs Herz! Ihr Leser mittleren Alters, ohne Kinder….. Wann seid Ihr das letzte Mal in einem Freibad gewesen?

Bei mir war es definitiv lange lange her. Ich habe mal überlegt und ich bin so an die 30 – 32 Jahre gekommen. Manche bekommen jetzt vielleicht große Augen, aber hey.. ich bin nunmal 45 Jahre alt 😉 Da ist dann manches schon sehr lange her. Dazu gehört auch ein Freibadbesuch.

Ich kann euch aber noch nicht einmal sagen, warum es so eine lange Zeit gewesen ist. Es hat sich einfach so ergeben. Ergeben, dass ich das Chlorwasser nicht so mochte. Ergeben, dass ich gedacht habe: ach umziehen und dann dahin und überhaupt….. da auf so einer Wiese herum liegen.. mhm.. ich weiß ja nicht usw. Im Prinzip alles dumme und blöde Ausreden und Gedanken. Wie ich jetzt im nachhinein feststellen musste. Wie im nachhinein? War sie etwa jetzt mal im Freibad gewesen? Oh ja, war sie 😉

Der Freibadbesuch liegt jetzt allerdings schon wieder drei Wochen zurück. Gerne wäre ich in der Zeit noch einmal gegangen, aber das Wetter war nicht so freibadtauglich, Urlaub war vorbei, am Wochenende war kein Wetter dafür und ich war auch krank geworden. Ausreden? Nein, dieses Mal nicht. In der Woche einfach so nach Feierabend mal ab ins Freibad kann man machen. Wir nicht unbedingt, denn zu unserer kleinen Familie gehört nun mal ein kleiner Hund und der möchte auch so seine Belustigung nach Feierabend und am Nachmittag haben. Ich bringe es dann immer nicht über das Herz, ihn dann einfach alleine zu lassen. So bliebe halt für uns das Wochenende oder wenn wir frei haben. Da wir gerade erst Urlaub hatten, haben wir also nicht einfach so in der Woche frei… ergo bleibt nur das Wochenende. Und da war nun wirklich nicht richtiges nettes Freibadwetter. Leider. Aber ich hoffe sehr, dass es sich wieder ändert. Denn dieser eine Freibadbesuch hat mir total gut gefallen.
Wie gesagt, vor drei Wochen war es richtig heiß, schwül und drückend und meine Schwester schrieb mir so: ich glaube, ich fahre morgen mal ins Freibad. Ich saß da mit dem Handy in der Hand, las ihre WhatsApp Nachricht und dachte mir: Freibad? Irgendwie wäre das doch mal was….. einen Badeanzug haste ja jetzt (daran war der Schwimmbadbesuch in den letzten Jahren nämlich auch immer gescheitert: ich hatte irgendwie keine Badesachen mehr). Ich mich mit meinem Mann kurz abgesprochen und zum Hörer gegriffen und meine Schwester angerufen. An sich sollte es erst das Löricker Freibad werden, aber wir haben geschaut, was es denn sonst noch wo für Freibäder gibt. So sind wir dann auch auf das Waldbad Hilden gekommen. Was wir auf der HP gelesen und gesehen haben, hat uns angesprochen und uns gut gefallen. Entscheidung war gefallen: wir treffen uns am nächsten Tag vor dem Waldbad in Hilden. Da wir es nach Hilden nicht weit haben, meine Schwester und meine Mama aber etwas Fahrzeit hatten und leider auch in eine Vollsperrung mit dazugehörigem Stau gekommen sind, waren wir eher da und sind schon einmal hinein gegangen. Ich muss gestehen: ich war etwas aufgeregt. Blöd vielleicht, dass man mit 45 Jahren aufgeregt sein kann, nur weil man in ein Freibad geht, was Millionen anderer Menschen regelmäßig machen. Aber ich war halt gespannt und neugierig. Das Waldbad Hilden ist richtig toll! Ich bin nicht enttäuscht worden. Wie der Name es schon sagt, es ist in direkt an einem Wald und liegt sehr idyllisch. Somit hat man sehr viel frische Luft und auch ein schönes Panorama. Was ich aber ganz besonders toll finde in diesem Schwimmbad: es gibt Liegestühle und Schirme mit Reet! Siehe halt das obige Bild. Nicht im ganzen Schwimmbad, aber halt einige gibt es doch. Natürlich sind diese schnell belegt, aber wir hatten an dem Tag Glück und konnten uns vier Liegen sichern. Sich also eingerichtet auf den Liegen und am Platz und dann ab zum Schwimmbecken. Im Waldbad Hilden gibt es 50 Meter Sportbecken, ein 50 Meter Nichtschwimmerbecken und ein Sprungbecken mit 10 Meter Turm. An das Nichtschwimmerbecken gibt es auch eine 50 Meter Grosswasserrutsche und eine 18 Meter Breitwasserrutsche. Für Kinder gibt es auch noch einen Kinderspielplatz mit Schlammburg und einer Pendelkrake. Außerdem noch ein kleines Kinderbecken. Da muss ich aber gestehen, dass ich das gar nicht bei unserem Besuch gesehen habe. Nicht weil es versteckt liegt, sondern weil ich gar nicht so weit alles mir angeschaut habe und bis dahin gegangen bin. Auch den Kiosk habe ich nicht gesehen, was wohl auch daran liegt, dass wir am Nebeneingang hinein gehen konnten. Aber ich habe mir sagen lassen: es muss sehr leckere Sachen dort geben 😉 Man kann sich also vor Ort dort versorgen und Essen und Trinken bekommen oder man nimmt einfach etwas mit. So haben wir es gemacht.

Zuerst haben wir das Nichtschwimmerbecken aufgesucht. Nicht, weil wir nicht schwimmen können, aber irgendwo muss man doch anfangen 😉 Außerdem sind wir dahin gegangen, damit wir uns abkühlen können und einfach Spaß haben und nicht, weil wir da unsere 30 Bahnen schwimmen wollen. So waren wir eine ganze Zeitlang in dem Becken, sind dann aber hinüber gegangen in das Sportschwimmbecken. Das war richtig angenehm, denn das Wasser im Nichtschwimmerbecken ist kühler gewesen als das im Sportschwimmbecken und so kam es einem richtig schön warm angenehm vor. So sind wir geschwommen, haben Spaß gehabt und die Zeit wirklich genossen. Ich für meinen Teil habe bemerkt, dass ich es total verdrängt habe, wie gern ich eigentlich im Wasser bin und schwimme. Außerdem konnte ich es auf einmal selbst nicht mehr glauben, warum es so lange gedauert hat, bis ich einem Schwimmbad mal wieder einen Besuch abgestattet habe. Fakt ist, wir werden ganz bestimmt keine weiteren 30 Jahre mehr bis zu unserem nächsten Besuch warten. Denn nach unserem Besuch haben mein Mann und ich uns erst einmal richtige Badeschlappen gekauft. Ja ja… sowas hatten wir auch nicht und beim Besuch bemerkt, dass sie mehr als sinnvoll sind. Außerdem gestehe ich, dass wir uns solche Schwimmbretter besorgt haben. Wir hatten es bei einer Besucherin gesehen und fanden es schön, dass es so entspannend ist damit im Wasser. Ja, wenn schon, denn schon 😉 Nun waren wir also ausgerüstet für den nächsten Besuch und waren seitdem nicht mehr. Aber das wird ganz bestimmt nachgeholt. Sollte es mit einem Freibadbesuch nicht klappen, bleibt uns ja auch noch das Neanderbad in Erkrath. Das kennen wir nämlich auch noch nicht, wollen das aber auch ändern.

Wann war euer letzte Besuch in einem Freibad? Mögt ihr Freibäder oder geht ihr lieber an einen See? Ich würde wahlweise auch noch das Meer bevorzugen, noch vor dem See. Aber leider ist das Meer ein paar Hundert Kilometer entfernt. Oder geht ihr vielleicht regelmäßig Schwimmen?

Alles Liebe!

2 Gedanken zu „Waldbad Hilden

  1. Wie schön, dass Du das Schwimmen wieder entdeckt hast. Der Körper fühlt sich so leicht und doch kraftvoll dabei an, oder?

    Ich gehe fast jede Woche Schwimmen im Schwimmbad mit Außenbecken. Ich komme aus einer Schwimmerfamilie. Mein Mann behauptet, ich müsste Schwimmhäute haben :).

    Das Gute an einem See ist, dass der Hund mit kann. Paul wird am Rand unter Bäumen angebunden (er mag kein Wasser) und passt auf die Sachen auf.

    Viel Spaß im Wasser weiterhin!

  2. Hallo Andrea,
    Du hast tatsächlich recht. Ich wollte schon immer mal wieder schwimmen gehen, aber wie macht man das noch mal in einem Freibad, mit den Klamotten usw. :-)). Bei mir hatte sich das Freibad in Heiligenhaus angeboten, da wir ja da direkt um die Ecke wohnen. Es war wirklich toll!! Dort stehen so viele Bäume drumherum und es fühlte sich wie Urlaub an. Erfrischend war es natürlich auch. Jetzt versuche ich einmal die Woche zu gehen und meinem Rücken tut es auch gut. Ich kann es jedem nur empfehlen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.