Kennt ihr das?

Die Nacht vor dem 1. Arbeitstag nach dem Urlaub. Wollen wir doch mal ehrlich sein? Sie ist grausam! Nicht, weil ich jetzt irgendwie Bauchschmerzen hätte oder mir Gedanken machen würde wegen der Arbeit und was mich erwartet.
Nein, man kann einfach nicht einschlafen. Nicht aus Sorge, weil man vielleicht den Wecker nicht hört. Sondern vielmehr, weil man einfach schlicht und ergreifend richtig ausgeruht ist (im Idealfall) und man weiß, dass man früh aufstehen muss und deshalb auch etwas früher zu Bett geht als man es sonst im Urlaub gemacht hat. Naja, vielleicht sollte ich das nächste Mal einfach dann später zu Bett gehen. Aber was, wenn ich dann immer noch nicht schlafen kann? 😉 Dann wäre es ja noch später…….
Mir ist es gestern Abend so ergangen. Ich bin aber auch müde geworden und so sind wir schweren Herzens früher zu Bett gegangen und dann war klar: nun ist der Urlaub leider endgültig vorbei. Ab morgen früh hat uns der volle Arbeitsalltag wieder. Wir legen uns hin und wollen schlafen, mein Mann ist auch mitterweile eingeschlafen (warum geht das bei Männern immer so schnell? Kopf auf Kissen und zack, eingeschlafen….), ich auch… für so ca 10 Minuten und dann auf einmal: wach! Hellwach! In dem Augenblick hätte ich wohl eine Party feiern können. Also nach links umgedreht und Augen wieder geschlossen… dummdidumm.. wach. Wieder nach rechts rumgedreht und Augen geschlossen und dummdidumm, immer noch wach. Ich also aufgestanden und mir meinen Kindle ins Bett geholt. Meist klappt das recht gut. Ich lese eine Seite und komme runter und meine Augen fallen dann. Mir ist es dann sogar schon einmal passiert, dass mir der Kindle aus der Hand gefallen ist 😉 Ich gelesen: eine Seite, noch eine Seite, noch eine Seite….. und dann war es endlich soweit und die Augen sind mir zugefallen. Kindle irgendwie weg gelegt und wollte einschlafen. Taaataaaaa wach. Dann ist mir unheimlich warm gewesen, obwohl es die Woche zuvor schon wärmer gewesen ist. Wir haben auch beide Fenster sperrangelweit auf, also Luft war genügend im Zimmer. Wir sind Freaks mein Mann und ich. Bei geschlossenem Fenster können wir nicht schlafen. Gilt übrigens auch für ein Fenster auf Kipp. Wir würden beide irre werden. Brauchen beide die frische Luft. Auch im Winter ist das Fenster weit auf, dann aber immerhin nur ein Fenster und dann ist auch die Außenjalousie halb runter. Kommt aber schon mal vor, dass einer von uns beiden dann aufsteht mitten in der Nacht und diese etwas hochfährt. Aber wir haben keinen Winter, wir haben zum Glück Sommer und beide Fenster sind weit auf. Frische Luft genug, wir hatten gestern keine Hitzewelle draußen, aber mir war warm. Dann hörte ich wie der Hund angetappert gekommen ist und auf das Bett hinauf gesprungen ist. Er geht zwischen uns beiden zu mir nach oben, rummst mich mit seinem Dickschädel an und will ein Stück unter die Decke. Decke hoch, Hund drunter, runter bis zur Kniekehle und sich fallen lassen. Er lässt sich übrigens wirklich richtig fallen. Aber das hat gestern endlich dazu geführt, dass ich dann eingeschlafen bin.
Allerdings habe ich nicht so sonderlich gut geschlafen. Immer wieder mal wach geworden, sich gedreht, wieder Decke hochgemacht für den Hund oder auch wahlweise den Hund ein Stück weggeschoben. Nicht, weil mir warm war wegen ihm, sondern vielmehr weil ich einfach keinen Platz mehr hatte. Wie keinen Platz? Hat sie nicht einen kleinen Jack Russell Terrier? Habe ich! Aber ihr glaubt gar nicht, wie groß und wie schwer dieser kleine Hund in der Nacht werden kann. Ich habe dann immer das Gefühl, eine Deutsche Dogge im Bett zu haben….. so breit macht er sich und so schwer beim wegschieben.

Aber irgendwann habe ich dann endlich wohl meine Ruhe gefunden und habe letztlich noch gut geschlafen. Dann allerdings klingelte der Wecker: 4.30 Uhr. Aufstehen! Arbeiten! Urlaub vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.