Die Sache mit den Nachbarn

Wie sieht es denn bei Euch aus mit den Nachbarn? Mit Nachbarn meine ich jetzt nicht nur die direkte Nachbarschaft Tür an Tür, sondern vielleicht im ganzen Haus oder auch im Nebenhaus oder im Haus gegenüber.
Läuft es gut bei Euch? Habt Ihr eine angenehme Nachbarschaft? Grüßt man sich untereinander oder ignoriert man sich eher? Gibt es Querulanten in der Nachbarschaft? Welche, die immer meckern oder sich beschweren?

Wir sind ja vor zwei Jahren umgezogen. Davor habe ich 25 Jahre in einem sehr ländlichen Stadtteil gelebt. Auch in einem 6-Familien-Haus. Man kannte seine Nachbarn. War es anfangs eine „gute“ Nachbarschaft, so wandelte es sich plötzlich. Schuld daran waren nicht wir, sondern ein Ehepaar. Denen konnte man es auf einmal gar nicht mehr Recht machen. Alle anderen waren grundsätzlich die Doofen, die Blöden und vor allem die Bösen, die es auf sie allein abgesehen haben. Und das nur, weil man sich mit seinen Nachbarn aus dem Nachbarhaus gut verstanden hat. Man miteinander geredet hat, man gelacht hat, weil die Kinder im Garten hinter dem Haus gespielt haben und durchaus auch laut gespielt haben. Weil man rüber gegangen ist zum gemeinsamen Grillen.  Hunde zogen in das Haus ein und schon war auf einmal alles dreckig und Treppe putzen konnte sie nicht mehr, weil sie eine Allergie hatte. Das die ganzen Jahre aber immer nur er eh die Treppe geputzt hatte, das war egal. Wir hier unten putzen keine Treppe mehr… wir wohnen ja im Erdgeschoss und hier ist immer soviel Dreck. Nun ja, lebt man im EG, kann es durchaus mal was dreckiger sein. Wobei ich dazu sagen muss: es war nie wirklich dreckig. Aber natürlich wurden im Herbst mal das ein oder andere Blatt hinein getragen. Haben wir anfangs immer noch gegrüßt und gelächelt und es probiert, schließlich kannte man sich doch lange, haben wir es irgendwann aufgegeben. Sie haben gegen alles und jeden geschossen, sie waren so unzufrieden mit dem Leben, dass sie jedem anderen das Leben ebenfalls schwer machen wollten scheinbar. Es war wirklich ein ruhiges Haus. Es waren wirklich sonst angenehme Leute, die dort gewohnt haben. Im Grunde gab es keinen Grund um sich so zu beschweren. Die Nachbarin unter uns hat draußen die Blumen gegossen und ging mit einer Gießkanne durch das Haus. Unten muss dann was heraus getropft sein. Man sah eine kleine Wasserpfütze. Ich ging mit dem Hund hinaus, sah diese Pfütze und dachte nur: das gibt bestimmt gleich Ärger und wenn ich reinkomme, mache ich es weg, sonst heißt es nachher: der Hund hat ins Treppenhaus gemacht! Zehn Minuten später kam ich wieder hoch und mein Mann sagte direkt, dass der Vermieter angerufen habe, dass der Hund ins Treppenhaus gemacht hat…… Wir haben es aufgeklärt, dass es kein Hund gewesen ist, sondern lediglich heraus getropftes Wasser. Wir haben an der Tür der Nachbarn geklingelt um es aufzuklären, doch leider waren sie auch noch feige und haben nicht aufgemacht. Jeder aus dem Haus wollte durchaus Gespräche mit ihnen führen, doch niemand ist an sie heran gekommen. Sie waren und sind einfach sehr verbitterte Menschen. Traurig für sie. Sich selbst das Leben so schwer zu machen, wo es doch wirklich schön miteinander sein könnte. Und selbst wenn der Hund mal Wasser verloren hätte im Treppenhaus, man hätte mit uns reden können. Einfach klingeln und uns darauf hinweisen. Dann hätten wir uns entschuldigt, es weg gemacht und da unten auch sauber gemacht und gewischt. Es war nur eine Kleinigkeit von vielen.  Es ging sogar so weit, dass er vor uns einfach die Haustüre zugemacht hat. Einfach nur noch traurig.

Und jetzt? Jetzt haben wir die besten Nachbarn der Welt. Ein paar von meinen früheren Nachbarn vermisse ich schon. Gar nicht die aus dem Haus, in dem wir gewohnt haben. Sondern die Familie nebenan. Dann zwei Paare, die ebenfalls Hunde/Hund hatten. Die Nachbarn auf der Straße, mit denen man mal geredet hat und sich gegrüßt hat. Aber wenn wir sie sehen wollen, dann fahren wir einfach vorbei und gehen dort mit dem Hund spazieren.
Aber jetzt haben wir wirklich tolle und liebe Nachbarn. Unser Hund wird heiß und innig geliebt. Es würde keinen stören, wenn er von unserem Garten in den Nachbarsgarten gehen würde. Ganz im Gegenteil, sie würden sich sogar mal richtig freuen. Einmal machte Eddie es und es kam dann: aaaaah endlich besuchst du uns mal Eddie, komm her. Oder wenn unsere direkte Nachbarin mal klingelt oder wir bei ihr klingeln, weil sie wieder einmal ein Paket angenommen hat. Wie selbstverständlich darf unser Hund einfach bei ihr rein und sich umschauen und Eddie liebt es 😉 Auch die anderen Nachbarn aus dem Haus sind allesamt sehr sehr lieb und nett und es ist eine so friedliche und angenehme Wohnatmosphäre. Auch gilt das ebenso für das Nachbarhaus und die Straße. Wir haben also richtig Glück gehabt und sind auf sehr sehr nette Nachbarn getroffen und man muss sich keine Sorgen und Gedanken machen: oh da liegt ein Fussel im Treppenhaus, ruft gleich wieder der Vermieter an und trägt die Beschwerde vor?

Bald fahren wir in Urlaub und auch da müssen wir uns keinerlei Sorgen und Gedanken machen. Auf unsere Wohnung wird aufgepasst. Unsere Blumen/Pflanzen auf dem Balkon werden versorgt und auch sonst wird aufgepasst. Ein schönes Gefühl. Unsere liebe Nachbarin, eine ältere Dame übrigens und herzensgut, freut sich sogar schon: endlich kann ich mich revanchieren 😉

Ich kann jedem nur solche lieben und vor allem nette Nachbarn wünschen. Dann ist die Sache mit dem Leben nochmal angenehmer 😉

Kommt gut in die neue Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.