Regen und die Angst vor Donnerstag

Der gestrige Tag war von morgens bis abends verregnet. Man nennt es wohl Landregen. Das Reiten mittags hat mir gut getan. Abwechslung, sich nur auf das Pferd konzentrieren,,sich auspowern. Aber es hat nicht lange angehalten. Am Nachmittag sind wir noch zu Mama gefahren (es fällt übrigens wahnsinnig schwer nicht zu schreiben Mama und Papa) und Mama war im Keller, der auch zeitgleich Papa als Werkstatt diente. Wir müssen zum Teil ziemlich schmunzeln, mit wieviel Liebe er sich seine Werkstatt eingerichtet hat. Wieviel Schrauben, Dübel, Nägel man sich ansammeln kann. Jeder Baumarkt würde neidisch werden. Es war aber alles ordentlich! Nichts messihaftes! Papa hatte irgendwie alles. Einen kleinen Schraubenschlüssel habe ich mir gestern eingesteckt. Er steht jetzt an Papas Bild. Ich kann nichts damit anfangen, aber er war so niedlich und ich ich fühlte mich Papa so nah. Und während ich das hier schreibe, stehen mir die Tränen in den Augen. Seit Samstag tut es so weh. Auslöser war wahrscheinlich das Bild, welches wir abgeholt haben. Das Porträt von Papa. Es wird neben der Urne stehen. Gestern tat es irgendwie immer mehr weh. Im Herzen. Papa fehlt einfach. Ich weiß, ich weiß… Es ist alles normal und es muss weh tun und und und und… Ich weiß das alles. Aber trotzdem bleibt der Schmerz seit gestern einfach extrem fühlbar. Ich denke an Donnerstag, an die Beisetzung. Habe Angst vor dieser Endgültigkeit. Ich weiß auch, dass es dazu gehört. Das es irgendwie tröstlich ist und alles was man so zu jemanden sagt, der jemanden verloren hat….. Ich weiß das alles. Ich weiß auch, dass es auf die Frage: warum Papa?, keine Antwort gibt. Ich weiß das alles….. Und trotzdem läuft im Kopf die Frage umher: warum Papa? Warum Krebs? Warum dieser Krebs? Warum haben wir null Chancen gehabt, gegen diesen scheiss Krebs zu kämpfen? Warum so schnell? Warum jetzt? Warum nicht erst in zehn Jahren? Warum?? WARUM?????? und niemand kann  auf dieses Warum eine Antwort geben und es schmerzt alles noch mehr. Ja ja… Ich weiß. Alles normal und gehört zur Trauer dazu. Aber es lindert immer noch nicht den Schmerz. Du fehlst mir einfach so sehr Papa.

Donnerstag werden liebe Menschen um uns herum sein. Es wird tröstlich sein. Wenn man von Trost reden kann. Aber wir werden diesen so schweren Weg nicht ganz alleine gehen. Später können wir Papa besuchen. Uns auf eine Bank setzen Oden Stamm des Baumes streicheln. Papa bekommt eine Baumbestattung. Auf dem Friedhof ist vor zwei Jahren ein kleiner Friedhain entstanden. Das hat uns spontan angesprochen. Keine Grabpflege (klingt doof, aber ist so… Es ist auf Dauer teuer und anstrengend. Es sei man hat ein Urnengrab mit nur einem Stein), sondern ein Gedenkstein, auf diesem kommt die Tafel mit Papas Namen. Da kann man auch eine Kerze hinstellen oder eine Blume ablegen. Die Urne kommt an den Baum. Noch sind es kleinere Bäume. Aber sie wachsen ja. Papa wird an einer Eiche beigesetzt. Bis zu 10 Urnen dürfen an diesen Bäumen beigesetzt werden. Also pro Baum. Diese Urnen müssen biologisch abbaubar sein. Dieses Baumgrab kauft man auch für 25 Jahre. Für mich wäre es grausam gewesen, wenn Papa einfach nur verbrannt worden wäre und auf so einer Wiese anonym verstreut würde. Ich weiß, dass viele es machen. Ich verurteile auch niemanden, der sich dieses wünscht. Nur für mein eigenes Empfinden mag ich es nicht.

Laut Wetterbericht soll der Regen ab heute Mittag aufhören. Donnerstag soll schönes Wetter sein. Aber ob Regen oder Sonne. Es tut trotzdem so weh. Jeder, der dieses schon erfahren hat, der weiß wie weh es tut. Und ja ja… Ich weiß, es wird irgendwann besser werden. Aber das lindert nicht den Schmerz zur Zeit und nichts kann diesen Schmerz lindern. Da muss ich einfach durch. Ihn fühlen, weinen und trauern und auch lächeln.

Trotzdem fehlst du mir so sehr Papa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.